Forschung & Entwicklung Die Wasserstrahlanlage von morgen - heute.

Entwicklung

Der von STM entwickelte 3D-Schneidkopf STM3D 68.

Im Bereich der Forschung und Entwicklung beteiligt sich STM an verschiedenen Projekten. Die eigene Entwicklungsabteilung konstruiert und forscht tagtäglich an innovativen Lösungen. Als Beispiel für die Innovationskraft von STM ist der STM3D Schneidkopf anzusehen. Der STM 3D Schneidkopf ist die kinematische Lösung für 5-Achs-Schneidprozesse der STM-Wasserstrahltechnologie.

Dank des fixierten "Tool-Center-Points" kann der Schnittwinkel beliebig geändert werden ohne die X-,Y- oder Z-Achse zu bewegen.

Je nach Modell sind Schnittwinkel zwischen 0 und 68° möglich.


Forschung

STM unterstützt Forschungseinrichtungen und ist Teil diverser Arbeitsgruppen zum Thema Wasserstrahlschneiden. Zum Beispiel das IW der Leibniz Universität betreibt ein Wasserstrahlschneidsystem von STM für die Ausbildung seiner StudentenInnen. Weitere Forschungspartner von STM.

„Otto von Guericke" e.V. in Kooperation mit EUREKA - Netzwerk für marktorientierte Forschung und Entwicklung AiF - Arbeitsgemeinschaft Industrieller Forschungsvereinigungen

Projekt "OSZIJET" zur Optimierung von Wasserabrasivstrahl-Schneidverfahren: Durch einen neuartigen, kontrolliert superponierten Oszillationsmechanismus der Strahldüsen soll die Vorschubbewegung von Wasserstrahlabrasiv-Schneidsystemen so optimiert werden, dass die Leistungsfähigkeit um bis zu 20% erhöht wird.

Weitere Informationen unter: www.aif.de

Der Arbeitskreis Wasserstrahltechnologie AWT wurde 1991 gegründet, um die Anwendung der Wasserstrahlen in Industrie und Entwicklung zu fördern.

Dieses Ziel soll durch einen intensiven Informationsaustausch zwischen Herstellern von Anlagen und Komponenten, Anwendern dieser Technologie und Forschungsinstituten erreicht werden.

Neben der Information über Aktivitäten im In- und Ausland soll versucht werden, gemeinsame Fragestellungen herauszuarbeiten und zu beantworten.

Weitere Informationen unter: www.iw.uni-hannover.de/awt

Unser Partner Maximator JET ermöglicht Studenten der FH Würzburg-Schweinfurt, die innovative Fertigungstechnologie Wasserstrahlschneiden kennen zu lernen und aktiv in ihre Projektarbeiten einzubeziehen.

Hierfür stehen den Projektgruppen die Wasserstrahlschneidanlagen im Vorführzentrum des Unternehmens zur Verfügung. Zudem unterstützt Maximator Jet das Mainfranken Racing Team der Fachhochschule seit seiner Gründung erfolgreich und vergibt seit Jahren regelmäßig Projekt-, Studien- und Diplomarbeiten.

Weitere Informationen unter: www.fh-wuerzburg.de

Institut für Werkstoffkunde
Leibniz Universität Hannover
Prof. Dr.-Ing. Friedrich-Wilhelm Bach

Im IW wird eine WS 0707 von STM für die Ausbildung der Studenten eingesetzt.

Die Anlage wird aufgrund der einfachen Bedienbarkeit und der Verlässlichkeit der Anlagentechnik ausschließlich zur Ausbildung von Studenten im Rahmen von Projekt-, Studien- und Abschlussarbeiten eingesetzt.

Download Anwendungsbericht der STM Wasserstrahl Schneidanlage: Anlagenverwendung am Institut für Werkstoffkunde

Weitere Informationen unter: www.iw.uni-hannover.de

Projekt „Wasserabrasivinjektorstrahlschneiden": Entwicklung eines verschleißarmen, zuverlässigen Schneidkopfes sowie einer Abrasivzuführung mit minimaler Luftansaugung zur Bearbeitung von Hohlkörperbauteilen.

Weitere Informationen unter: www.zim-bmwi.de