Spatenstich für das STM Wasserstrahlschneid-Forschungs- und Entwicklungszentrum

Die STM Stein-Moser GmbH mit Sitz in Eben vergrößert ihr Firmengebäude um 1400 m², um die Forschungs- und Entwicklungsziele noch weiter voran zu bringen. Am 12.06.2017 fand der feierliche Spatenstich statt.

Der österreichische Anbieter von Wasserstrahl-Schneidsystemen verdoppelt die Fläche seines Firmengebäudes in Eben im Pongau. Mit dem Spatenstich läuft der Countdown zur Erweiterung. „Wir müssen noch mehr Platz für unsere Forschungs- und Entwicklungsarbeit  schaffen und deshalb haben wir beschlossen dieses Projekt anzugehen,“ erklärt Jürgen Moser, Geschäftsführer, die Intention hinter dem Neubau. In dem an das Hauptgebäude angeschlossenen 1400 m² großen Entwicklungszentrum wird an innovativen Produkten und Verbesserungen der weltweit eingesetzten Wasserstrahl-Schneidsysteme des heimischen Spezialisten gearbeitet.

 Regionale Partner – international erfolgreich

Gemäß der Firmenphilosophie von STM wird auch bei der Erweiterung mit regionalen Partnern zusammengearbeitet. Geplant wurde das Vorhaben von Tom Lechner, LP Architektur, und die Peneder GmbH agiert als Generalunternehmer. STM übersiedelte im Jahr 2012 aus Bischofshofen in das Gewerbegebiet Eben, um seine Produktionskapazitäten zu erweitern.  „Der Firmenstandort im Gewerbegebiet Eben bietet durch seinen Anschluss an die A10 einen optimalen Ausgangspunkt, um international erfolgreich zu sein,“ erklärt Jürgen Moser.

 Wichtiges Investitionsvorhaben

Der Neubau ist ein weiteres wichtiges Investitionsvorhaben in der 27-jährigen STM Geschichte. „Eine kontinuierliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit bildet den Grundstein unseres Erfolges,“ betont Jürgen Moser und folgert weiter, „Zudem schaffen wir durch den Neubau die Voraussetzungen, unsere Kunden in Zukunft noch besser zu bedienen und sind für weiteres Wachstum bestens gerüstet.“

 Live Link zur Baustelle >

                                 


http://baudoku.1000eyes.de/cam/peneder4/ACCC8E6CB35D/thumb