STM läutet das Jahr 2018 mit Innovationen ein

Beim traditionellen Neujahrs-Symposium des Spezialisten für Wasserstrahl-Schneidanlagen bekamen 130 geladene Gäste einen exklusiven Einblick in die neuesten Trends der Wasserstrahltechnologie.

Eben. Am 6. Jänner 2018 lud der österreichische Wasserstrahl-Spezialist STM Kunden und Partner zum Innovationstag nach Eben im Pongau ein. Das Event zum Netzwerken und Informieren startete in der Firmenzentrale mit Workshops und Stationen zum Thema Wasserstrahlschneiden. Dabei konnten die Besucher die STM Wasserstrahl-Schneidanlagen sowie das neue OneClean Abrasiv-Recycling Modul und die brandneue STM Jet Hochdruckpumpe 4200.45 aus nächster Nähe erleben. Letztere waren auch Thema bei den Vorträgen, die das Programm abrundeten, bevor es zum Highlight des Tages ging: dem Finale der Vierschanzentournee in Bischofshofen. Für die zahlreichen Gäste bot das Event die perfekte Gelegenheit sich über die neuesten Trends im Wasserstrahlbereich zu informieren und sich fachlich auszutauschen. STM-Geschäftsführer Jürgen Moser blickt nicht nur auf eine sehr gelungene Veranstaltung, sondern auch auf ein tolles Geschäftsjahr zurück. 2018 will STM seinen höchst erfolgreichen Kurs fortführen und setzt dabei auf maßgeschneiderte persönliche Beratung, besten Service und intensive Forschung und Entwicklung. Mit der bald abgeschlossenen Erweiterung der Firmenzentrale um 1.400 m² ist künftig noch mehr Platz für die Forschungs- und Entwicklungsarbeit. „Zudem schaffen wir durch den Neubau die Voraussetzungen, unsere Kunden in Zukunft noch besser zu bedienen und sind für weiteres Wachstum bestens gerüstet“, so Moser. Die große Eröffnung des Zubaus findet am 27.4.2018 statt. Weitere Informationen zu den STM Wasserstrahl-Schneidanlagen finden Interessenten auf www.stm.at oder am STM-Stand auf den wichtigsten Fachmessen 2018, wie z.B. der Intertool in Wien von 15. - 18. Mai.

STM Geschäftsführer Jürgen Moser stellte am Innovationstag das OneClean-System mit dem Abrasiv-Recycling Modul vor. Das System, das zur Schonung von Ressourcen entwickelt wurde, bereitet unter anderem den beim Wasserstrahlschneiden verwendeten Granatsand (Abrasiv) wieder auf, sodass mehr als 50 % davon wieder verwendet werden können. Der benötigte Energieaufwand für die Wiederaufbereitung ist mit 3-6 kW minimal. „Die Schnittqualität bleibt im Vergleich zu neuem Abrasiv gleich“, so Moser. „Das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch das Budget“.

Eine Hochdruckpumpe als „eierlegende Wollmilchsau“

Die weiteren Themen des Tages waren die STM JET Hochdruckpumpe 4200.45 und das 6-Achs Modul für die STM SmartCut Wasserstrahl-Schneidsoftware. STM Waterjet GmbH Germany Geschäftsführer Dipl.-Ing. (FH) Sven Anders führte aus, was diese Pumpe zur „eierlegenden Wollmilchsau“ macht, nämlich mehr Leistung, weniger Verschleiß, Energieeffizienz, geringere Druckschwankungen und bessere Funktionalität. Dipl.-Math. Konstantinos Markatis, ebenfalls von der STM Waterjet GmbH Germany, präsentierte das neue Add-On-Modul für die STM SmartCut 3D-6X Software. Dieses besticht durch die übersichtliche Integration der zuvor separierten Module für 2D-, 3D- oder Rohrkonturen, ein verbessertes User Interface und – vor allem bei komplexen 3D Konturen wichtig - eine Simulationsfunktion, mit der zeit- und vor allen kostenintensive Kollisionen vermieden werden.

STM ist ein führender Anbieter von Wasserstrahl-Schneidsystemen mit Sitz in Eben, Österreich und Schweinfurt, Deutschland. Seit über 25 Jahren entwickelt das Traditionsunternehmen zukunftsfähige Produktionslösungen vor allem für die Stahl-, Aluminium-, Metall-, Kunststoff-, Stein- und Glasindustrie, die sich vor allem durch Effizienz, Bedienungskomfort und Verschleißfestigkeit auszeichnen. Neben zukunftsweisender Technologie und serienmäßiger Qualität legt STM besonderen Wert auf innovativen Full-Service. Damit gewährleistet der Markenhersteller, dass die individuellen Fertigungsprozesse seiner Klientel kontinuierlich den aktuellen Anforderungen angepasst werden.

STM Waterjet Germany, ehemals Maximator JET, ist seit 1999 Entwicklungs- und Vertriebsstandort in Deutschland. Hier werden schwerpunktmäßig hochspezialisierte Wasserstrahl-Schneidsysteme für Sonderanwendungen aller Art entwickelt und realisiert. Das Unternehmen STM steht für zukunftsweisende Fertigungslösungen und grenzenlose Individualisierungsoptionen.


Weitere Informationen:

STM Stein-Moser GmbH I Gewerbegebiet Gasthof Süd 178 I A-5531 Eben
Telefon +43 (0) 6458 20014-0 I Fax +43 (0) 6458 20014-5
office@stm.at I www.stm.at

Pressekontakt: YNet - Agentur für Kommunikation & Mediendesign
Herr Wilfried Hummel | Dorfwerfen 66 | A-5452 Pfarrwerfen
office@ynet.at