StM MACHT SICH FÜR SAUBERES WASSERSTRAHLSCHNEIDEN STARK

Mit der „StM Cube“ feiert die erste komplett gekapselte Wasserstrahl-Schneidanlage im Schneidtischbereich bis 2 Meter Premiere. Das eröffnet vor allem der mechanischen Fertigung sowie dem Forschungswesen neue Möglichkeiten.

Eben/Österreich. Bisher standen viele Industriezweige in punkto Wasserstrahl-Technologie vor einem Dilemma: Das allerorts boomende Kaltschneidverfahren eignet sich zwar per se ideal für hochsensible Fertigungsbereiche, auf der anderen Seite erfüllen die Produktionsbedingungen nicht den hohen Sauberkeits-Anspruch. Genau dieses Problem löst StM jetzt mit seiner Produktneuheit „StM Cube“, der branchenweit ersten vollständig gekapselten Wasserstrahl-Schneidanlage mit einer Breite bis zu 2 Metern. Dieses neuartige Modell im StM Produktsortiment ist sowohl für den Reinwasser- als auch für den Abrasivbereich - unter oder über Wasser - einsetzbar und in den Größen 1 x 1 m, 1 x 1,5 m und 1 x 2 m erhältlich. Der gesamte Arbeitsbereich ist durch eine automatische Leichtbau-Haube geschützt, die über das zentrale StM-Bedienpult gesteuert wird. Damit gewährleistet die „StM Cube“ ein Maximum an Sicherheit, 100 % Spritzschutz sowie bis zu 20 % Lärmdämmung. Sie ist sie die ideale Besetzung für Arbeitsumfelder die nicht kontaminiert werden dürfen, d.h. sie bietet vor allem in der mechanischen Fertigung, sowie in den Bereichen für Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Medizintechnik, Mikromechanik und in der Hartmetallverarbeitung wesentliche Vorteile. Der Arbeitsbereich der gekapselten Anlage ist dennoch von oben bis zur Hälfte geöffnet, d.h. die Anlage kann uneingeschränkt von oben beladen werden. Die bewährten Vorzüge des StM Baukastensystems stehen Anwendern ebenfalls offen: Wie alle StM Wasserstrahl-Schneidanlagen kann auch diese Anlage im Hinblick auf die Leistungsmerkmale nach Bedarf konfiguriert, sowie jederzeit um- oder aufgerüstet werden. Das Spektrum reicht von einer Basisausstattung bis zur Premium-Ausführung. Das gilt demnach auch für die gefragtesten Features wie Mehrkopfbetrieb, Bohrspindel, Höhenabtastung, Winkelfehlerausgleich-Schneidkopf bis hin zum Kollisionsschutz. Einziger Wermutstropfen: Die Haubenkonstruktion kann nicht nachgerüstet werden. Die erste Anlagengeneration ist bereits bei Unternehmen wie der norddeutschen Inkutec GmbH, einem Hersteller von Sterilisationscontainern für medizinische Produkte, erfolgreich im Einsatz. Sie ist ab sofort innerhalb von 12 Wochen lieferbar. Die Mehrkosten belaufen sich auf ca. 7500 Euro. Interessenten können die „StM Cube“ ab März 2019 auch im StM Testzentrum am Produktionsstandort Eben in Österreich live erleben. Alternativ ist StM mit anderen Produkten vom 5. – 7. März 2019 auf der Messe „BLE.CH Bern“, vom 5. – 8. März 2019 auf der Messe „INDUSTRIE Lyon“, vom 10. - 12. September 2019 auf der Messe „FoamExpo Stuttgart“, sowie vom 25. – 28. September 2019 auf der Messe „MARMOMAC" Verona“ vertreten. Weitere Informationen auf www.stm.at.

 Die neue StM Cube ist vor allem für Reinwasseranwendungen und Abrasiv-Kleinteilserien attraktiv. Das gilt umsomehr, da die Basisausführung auch bei geringem Budget einen Einstieg in die Wasserstrahl-Fertigung ermöglicht. Nach oben hin sind die Grenzen - bis auf die limitierte Breite des Schneidtisches - nahezu offen. Denn die „StM Cube“ kann sowohl anspruchsvolle 2D-, als auch fünfachsige 3D-Schnitte erstellen. Sie arbeitet nicht nur emissionsarm, sondern zeichnet sich auch durch einen äußerst geringen Strom-, Wasser- und Druckluftverbrauch aus. Die Konstruktion an sich ist bis ins Detail auf  Wirtschaftlichkeit und hohen Bedienkomfort getrimmt. Alle konstruktiven Bauteile und Schrauben bestehen aus verschleißfestem Edelstahl oder Aluminium. Charakteristisch sind die glatten Seitenwände mit verdeckten Linearführungen ohne Faltenbälge und einem in den Achsen mitgeführten Hochdruckrohr. Der volldigitale Antrieb besteht aus einem bürstenlosen AC-Servomotor mit mehrachsiger CNC-Steuerung von NUM oder Eckelmann. Eine automatische Höhenabtastung ermöglicht zusammen mit dem Kollisions- und Spritzschutz ein sicheres Arbeiten. StM-Anlagen können standardmäßig markieren und der Positionslaser ermöglicht eine komfortable Einrichtung des Werkstückes. Der Arbeitsbereich im offenen Zustand ist von einer Seite und bis zur Hälfte zugänglich, d.h. die Anlage kann uneingeschränkt von oben beladen werden. Die dazugehörige Software läuft auf MS-Windows und erfordert keine spezifischen CNC- oder EDV-Kenntnisse. Als Mensch-Maschine-Interface (MMI) fungiert ein Standard-PC, der direkt mit dem Schneidsystem kommuniziert. Über die intuitive Benutzeroberfläche und softwaregenerierte Strategievorschläge lassen sich alle Schneidparamater schnell und einfach definieren. Zudem lassen sich dxf-Files direkt importieren. Im Bedarfsfall erhalten Anwender über das moderne Kundenservice-Netzwerk umgehend persönliche Unterstützung. Dieses schlüssige Leistungspaket garantiert auch Anfängern einen reibungslosen und erfolgreichen Einstieg in die Zukunftstechnologie „Wasserstrahlschneiden“.

 

Ob und wie die „StM Cube“ sinnvoll in den individuellen Fertigungsprozess integriert werden kann, errechnen die Applikations-Ingenieure von StM innerhalb weniger Tage anhand unverbindlicher Bedarfsanalysen, Kosten-Nutzen Kalkulationen. Und nicht nur das: Interessenten können am StM-Produktionsstandort im österreichischen Eben im Pongau auch jederzeit Muster-Werkstücke schneiden lassen.

 

StM ist ein führender Anbieter von Wasserstrahl-Schneidsystemen mit Sitz in Eben, Österreich und Schweinfurt, Deutschland. Seit über 25 Jahren entwickelt das Traditionsunternehmen vor allem für die Stahl-, Aluminium-, Metall-, Kunststoff-, Stein- und Glasindustrie integrierte Fertigungslösungen, die sich vor allem durch Effizienz, Bedienungskomfort und Verschleißfestigkeit auszeichnen. Seit 2018 hält das Unternehmen zudem die alleinigen Produktionsrechte auf BYSTRONIC Wasserstrahl-Schneidanlagen. StM steht für serienmäßig CNC-gesteuerte Portalanlagen in allen Dimensionen und für alle Applikationen. Neben Wirtschaftlichkeit, serienmäßiger Qualität und exzellenten Kundenservice legt StM besonderen Wert auf innovative Modulsystem-Technologie. Damit gewährleistet der Markenhersteller, dass die individuellen Fertigungsprozesse seiner Kunden kontinuierlich den aktuellen Anforderungen angepasst werden können. Der Konzern verfügt über Standorte in Österreich, Deutschland und der Schweiz, beschäftigt insgesamt 70 Mitarbeiter und ist weltweit vertreten.